Aufdecken der großen UFO Vertuschungsaktion

Interview mit Dr. Steven Greer von Monte Leach
aus: Share International, November 1997
(übersetzt von Lennard Sydow)



Dr. Steven Greer, ehemaliger Chefarzt der Abteilung für Unfallchirurgie am Caldwell Memorial Krankenhaus in North Carolina, USA, wird weithin als Autorität über UFOs und außerirdische Phänomene angesehen. 1991 gründete er CSETI (Zentrum zur Untersuchung von außerirdischer Intelligenz) als eine "weltweite Organisation mit dem Ziel der Herstellung friedlicher und nachhaltiger Beziehungen mit außerirdischen Lebensformen."
Als Teil von CSETI gründete Greer anschließend das Projekt Starlight, einen Versuch zum Aufdecken von gesicherten wissenschaftlichen Beweisen bezüglich UFOs. Seit 1993 haben Greer und andere Mitglieder des Projekt Starlight vor Mitarbeitern des Weißen Hauses, einem Direktor des CIA, hochrangigen Militäroffizieren und UN-Mitarbeitern, Abgeordneten des US-Senats und des Repräsentantenhauses, internationalen Autoritäten und führenden Köpfen von ausländischen Regierungen Informationsveranstaltungen über das UFO-Phänomen abgehalten.
Greer hat besondere Sorgfalt darauf verwendet, "Mitarbeiter aus Militär, Geheimdiensten, Unternehmen mit Regierungsaufträgen und verschiedenen Ebenen der Regierung mit eigenem, direktem Wissen über das Thema UFO/Außerirdische zu identifizieren." Greer sagt, dass er 107 solcher Zeugen im Regierungsapparat gefunden hat. Im April dieses Jahres sagten 15 dieser Zeugen bei einer von dem CSETI veranstalteten Konferenz in Washington D.C. aus. Unter den Anwesenden waren Vertreter aus über zwei Dutzend US-Kongressbüros, VIPs aus dem Regierungsapparat und dem Pentagon, Vertreter der holländischen Botschaft, der nationalen Wissenschaftsakademie und den Büros von zwei Staatsgouverneuren.
Vertreter der großen Printmedien, Radio- und Fernsehstationen nahmen bei einer zusätzlichen Präsentation teil. Die Anwesenden erhielten eine Vielzahl an Regierungs- und Militärdokumenten über UFOs, sowie ein Band mit einer Zusammenfassung von Video- und Fotoauf-nahmen von UFOs. Alle Zeugen aus der US-Regierung unterschrieben eine Erklärung, dass sie bereit sind, unter Eid bei einer öffentlichen Anhörung im US-Kongress über UFO/Außerirdischen-Projekte und Ereignisse auszusagen, die sie selbst beobachtet haben.
Dr. Greer plädierte für von der Regierung durchgeführte öffentliche Anhörungen über das Thema, die zu einer vollen öffentlichen Enthüllung dieses Themas führen. Im folgenden Interview geht Dr. Greer auf einige der möglichen Auswirkungen der Durchführung solcher öffentlicher Anhörungen ein, darunter die unangenehme Entdeckung, dass gewisse Kreise des weltweiten "militärisch-industriellen" Komplexes die Existenz von UFOs über ein halbes Jahrhundert hinweg geheim gehalten haben.


Share International: Was ist seit den Washington D.C. Veranstaltungen im April geschehen?

Dr. Steven Greer:
Nachfolgend haben wir uns seitdem mit hochrangigen Regierungsvertretern und Abgeordneten aus dem Kongress, darunter einige Vorsitzende von maßgeblichen Ausschüssen, getroffen und über eine öffentliche Anhörung verhandelt. Was im April passiert ist, verursachte einigen Aufruhr – als wenn man in ein Hornissennest gegriffen hätte, wobei das sogar noch eine Untertreibung ist.
Die Anwesenden bei der CSETI-Präsentation für Kongress-Abgeordnete, Mitarbeiter des Weißen Hauses und andere Personen waren einigermaßen entsetzt, ich glaube, das war das Wort, das sie gebrauchten, als sie hörten wie Top Secret Zeugen beschrieben, wie sie selber bei eindeutigen Ereignissen wie Verfolgungsjagden von UFOs bei Tageslicht, Satelliten- und Raumfahrtkommandoaufzeichnungen mit außerordentlichen Anstrengungen und Versuchen in den 1980ern, die Objekte abzuschießen, beteiligt waren.
Unsere Zeugen hatten höchste Sicherheitsfreigabe und waren in sehr entscheidenden Positionen, aus der Luftwaffe, der Marine und der Armee. Wir haben einen sehr kühnen Schritt damit unternommen, indem wir eindeutige Beweise über UFOs identifiziert und diesen Menschen in Schlüsselpositionen des politischen und militärischen Establishments der USA, sowie der Vereinten Nationen und anderer Länder präsentiert haben.
Es hat nicht nur ein enormes Interesse hervorgerufen, sondern auch einige Bedenken über etwas, was man nur als mögliche, außerkonstitutionelle Behandlung des Themas beschreiben kann.

SI: Was meinen Sie mit "mögliche außerkonstitutionelle Behandlung des Themas"?

SG: Es gibt Top Secret Projekte, die im Geheimen funktionieren, so genannte “schwarze Projekte“ und dann gibt es die ultra-schwarzen. Diese hier fallen tatsächlich in die Kategorie der ultra-schwarzen Projekte, sogenannte USAPs, unerkannte Projekte mit speziellem Zugang. Selbst wenn eine hochrangige Person in der Kommandostruktur eine Untersuchung über diese anstellt, wird dieser Person sehr nachdrücklich erklärt, dass ein solches Projekt nicht existiert. Dies reicht sogar hinauf bis zum Weißen Haus und dem Stab des gemeinsamen Oberkommandos [der Streitkräfte im Pentagon].
Das bekannteste Beispiel, über das die Öffentlichkeit von der New York Times und der Washington Post informiert wurde, war der Fall, wo der Geheimdienstausschuss des Senats das National Reconnaissance Office (nationaler Aufklärungsdienst) mit der Tatsache konfrontierte, dass dieses für $ 300 Millionen ein Bürogebäude baute, das nie vom Kongress oder vom Weißen Haus bewilligt wurde, und dass sie einen $ 1,7 Milliarden Dollar umfassenden Ge-heimfonds aufgebaut hatten, den niemand bewilligt hatte.
Es gibt hier mehrere dynamische Themen: es gibt das Außerirdischen-Phänomen als solches; es gibt ein Verdeckungsprogramm, das damit umgeht; und dann gibt es die fehlende Verbindung zwischen dem Verdeckungsprogramm und der legalen und konstitutionellen Re-gierung, die größtenteils außerhalb der ganzen Geheimoperation gehalten wurde. Die Lösung dieses Problems ist daher sehr komplex, was auch der Grund ist, warum es so viel Arbeit erfordert hat, nicht nur meinerseits, sondern von Hunderten Personen, mit denen ich zu-sammen arbeite, um zu versuchen diese Krise zu beseitigen.

SI: Wollen Sie damit sagen, dass die US-Regierung seit den späten 1940er oder 50er Jahren über das UFO-Phänomen Bescheid wusste und versucht hat, diese Information absichtlich vor der Öffentlichkeit zu verbergen?

SG: Ja und nein. Und der Grund, warum ich ja und nein sagen muss, besteht darin, dass man definieren müsste, was mit der “US-Regierung“ gemeint ist. Die Gruppe, auf die ich Bezug genommen habe und die MJ-12 oder Majestätische 12 oder alternativ PI-40 (ich weiß nicht, wofür das steht) genannt wird, sollte nicht mit der US-Regierung verwechselt werden. Ich verbrachte beispielsweise beinahe drei Stunden damit, einen CIA Direktor über dieses Thema zu informieren, weil er nichts über dieses Thema herausfinden konnte.
Also wenn man sagt, dass “die US-Regierung” Informationen zurückhält, sollte man das so verstehen, dass “die US-Regierung“ und 99,9 Prozent der Personen in ihr keine Kenntnis von diesem Thema haben. Ich meine damit auch die wichtigsten Mitglieder des Geheimdienstausschusses des Senats, die ich informiert habe, ebenso wie maßgebliche Mitarbeiter im Weißen Haus und der CIA und sehr wichtige hochrangige Mitglieder des Stabs des gemeinsamen Oberkommandos der Streitkräfte.

Die Fragen lauten dann: wer leitet das Ganze und wie funktioniert es? Diese Fragen verursachen die meiste Verwirrung in der Öffentlichkeit, wenn festgestellt wird, dass eine Organisation existiert, die hauptsächlich im privaten Sektor verankert ist und die nur wenige Repräsentanten im Militär und den Geheimdiensten hat. Sie operiert unabhängig vom normalen System der Gewaltenteilung und gegenseitigen Kontrolle, die ja notwendig ist, damit man etwas hat, was zumindest wie eine Demokratie aussieht.

SI: Sind einige der Zeugen, mit denen Sie gesprochen haben, Mitglieder oder ehemalige Mitglieder dieser geheimen Gruppe, die die UFO-Geschichte verdeckt hat?

SG: Ja.

SI: Warum treten diese jetzt hervor?

SG: Das wird jetzt sehr komplex. Die US-Regierung oder andere Regierungen wissen in 99 Prozent der Fälle nichts von diesem Thema. Personen, die davon wissen, arbeiten eng mit großen High-Tech Flugzeugfirmen zusammen, die häufig Verträge mit der US-Regierung abschließen. Unter den Mitgliedern dieser Gruppe besteht keine Einigkeit darüber, wie mit diesem Thema umgegangen werden soll.
Wegen unserer Bemühungen gibt es einige unter ihnen, die meinen, dass die Zeit für eine Enthüllung gekommen ist. Etwa ein Drittel der Mitglieder von MJ-12 sind dieser Meinung. Aber es gibt immer noch eine Mehrheit, darunter insbesondere die älteren Mitglieder, die dies zumindest so lange geheim halten wollen, bis sie selber gestorben sind. Es ist also auch innerhalb dieser Gruppe nicht monolithisch.
Daher ist es auch so schwierig dieses Thema zu vermitteln, weil es nicht einfach damit getan ist, der Öffentlichkeit zu sagen: „Wir sind nicht allein und es gibt Außerirdische da draußen.“ Und übrigens, es gibt nicht die geringsten Anzeichen, dass diese Außerirdischen feindselig sind, trotz der Behauptungen der UFO-Gemeinde und der Science Fiction Narren.
Das Thema ist sehr viel komplexer, weil es um mächtige Interessen geht, die sich verzweifelt bemühen, diese Angelegenheit wegen der möglichen ökonomischen, sozialen, technologischen, geopolitischen und anderen Auswirkungen, so lange wie möglich geheim zu halten.

SI: Wie viele Leute sind nach Ihrer Schätzung in dieser geheimen Gruppe involviert?

SG: Es gibt wahrscheinlich 200 oder 300, die wirklich wissen, was passiert, aber nur ein paar Dutzend sind in Schlüsselfunktionen bei der Durchführung und ich weiß, wer einige von diesen Personen sind.

SI: Würden Sie diese als Vorstandsvorsitzende von Ölfirmen oder Flugzeugfirmen oder Militärs beschreiben? Wie würden sie diese ganz allgemein charakterisieren?

SG: Von allem etwas und übrigens nicht notwendigerweise die üblichen Verdächtigen. Ich gebe Ihnen ein Beispiel. Nachdem ich mich mit dem Direktor der CIA getroffen hatte, flog ich in eine Stadt im Südwesten der USA, das ist wahrscheinlich alles, was ich darüber sagen sollte, und traf mich mit einem Mitglied von MJ-12, der sehr an dem interessiert war, was wir taten.
Die Mitglieder von MJ-12 waren ziemlich schockiert, glaube ich, in dem Sinne, dass wir nicht nur entschlossen, sondern auch erfolgreich bei dem waren, was wir uns als Ziel gesteckt hatten. Er redete mit mir an einem riesigen Konferenztisch in einem herrschaftlichen Wohnsitz – dieser Mann ist eine absolute High-Tech Größe und ein Genie und sehr intensiv mit Super-Computern und anderen Dingen befasst – und sagte:
“Sie brauchen wirklich nicht mit dem CIA Direktor darüber reden, weil er nichts darüber weiß und er wird auch nichts darüber heraus finden. Wenn ich Sie wäre, würde ich mit Menschen wie mir reden, Personen, die sehr stark mit geheimer High-Tech Arbeit für Unternehmen befasst sind, die Regierungsaufträge erhalten. Ich würde mit bestimmten Köpfen von Denkfabriken sprechen; ich würde mit bestimmten Personen reden, die über die religiösen Auswirkungen dieses Themas besorgt sind und bestimmten religiösen Orden.“
Er gab mir eine sehr spezifische Litanei und damals dachte ich, dass dieser Mann verrückt sein muss. Es stellte sich aber heraus, dass er zu 100 Prozent richtig lag.
Es war sehr schwierig für mich, dies zu akzeptieren. Es ist noch sehr viel schwieriger für jemanden im Geheimdienstausschuss des Senats oder im Stab des gemeinsamen Oberkommandos der Streitkräfte zu akzeptieren, dass diese Sache in einer solchen Weise praktiziert wird.
Ich gebe Ihnen ein weiteres Beispiel. Ich hatte ein zweistündiges Gespräch mit einem früheren Verteidigungsminister Großbritanniens und dem einzigen lebenden Fünf-Sterne Admiral der Welt, Lord Hill-Norton, der einen Sitz im Oberhaus hat. Vor ein paar Jahren diskutierten wir dieses Thema sehr ausführlich. Er meinte zu mir: “Ich weiß jetzt, dass UFOs existieren, dass es außerirdische Lebensformen gibt, aber in meiner Zeit als Mitglied der Britischen Regierung oder Mitglied der Admiralität wusste ich dies noch nicht.“
Ich schaute ihn an und sagte: “Das ist seltsam.“ Er erzählte: “Ich versichere Ihnen, dass dieses Thema niemals über meinen Radarschirm kam.“ Er erzählte mir dies und es gab dabei keinerlei Ausflüchte oder Täuschungen; er war absolut gerade heraus, so wie der CIA Direktor, und sie beide erzählten mir im wesentlichen dieselbe Geschichte.
Sie konnten nie etwas über das Thema herausfinden. Tatsächlich hatten sie noch nicht einmal darüber nachgedacht, sich das Ganze näher anzuschauen, da sie es nicht für real hielten. Lord Hill-Norton erzählte mir sehr genau, dass er jetzt keinen Zweifel mehr hat, dass diese Projekte existieren. Wir beide haben unsere Aufzeichnungen verglichen und Daten ausgetauscht und wir sind zu dieser Schlussfolgerung gelangt: dass der einzige Weg, auf dem dies möglich wäre, der ist, dass es parallel zu den herkömmlichen militärischen und politischen Regierungsaktivitäten gehandhabt wird.
Eine sehr ähnliches Bild erhielt ich bei Gesprächen mit dem CIA Direktor und einem europäischen Staatsoberhaupt, mit dem ich mich traf. Das soll nicht heißen, dass es niemals einen CIA Direktor gab, der darüber Bescheid wusste. Ich weiß, dass es einige gab. Oder dass es niemals einen Präsidenten gab, der einen Teil der Informationen kannte. Aber ich bin ziemlich überzeugt, dass Ihnen nur das mitgeteilt wird, von dem der Kontrollapparat in dieser Sache will, dass sie es wissen und ich denke, dass ein großer Teil davon Fehlinformationen waren.
Bedauerlicherweise haben die UFO-Gemeinde und die Medien diese Fehlinformationen wie einen Köder am Angelhaken geschluckt. Sie haben nicht die entscheidenden Fragen gestellt, beispielsweise wenn es einen Fall von Rinderverstümmelung oder -entführung gibt: Wer steckt wirklich dahinter? Sind es die Außerirdischen? Eigentlich nie. Sind es nicht viel wahrscheinlicher Experten in psychologischer Kriegsführung, die diese Art von Ereignissen inszenieren? Ja, und wir wissen das. Wir haben keine Zweifel, dass derartiges geschieht.


Medienbeteiligung

SI: Glauben Sie, dass führende Köpfe in Medienunternehmen daran beteiligt sind?

SG: Ich denke, dass es sicherlich Kontrollpunkte gibt, die wahrscheinlich in verschiedenen Medien sind. Ich habe dies ursprünglich nicht für möglich gehalten, aber es haben sich gewisse Dinge ereignet, die mich in dieser Hinsicht sehr misstrauisch gestimmt haben. Ich denke jedoch, dass die Menschen allgemein mit dieser Art von Verschwörungstheorien übertreiben. Man konditioniert die Medien psychologisch dahin, dieses Thema zu verwerfen. Man diskreditiert, setzt Fälschungen in die Welt, die leicht enttarnt werden können. Man baut Leute auf, die völlige Scharlatane sind.
Man gibt Informationen von Wissenschaftlern heraus, die hervor treten und das alles als Unsinn abtun, so dass die Mainstream-Medien, anstatt wirklich unabhängigen Journalismus zu betreiben, mit dem konform gehen, was auch immer gerade der Status quo ist, weil sie ja ’in’ sein wollen.

Ich wurde persönlich von einer sehr hochrangigen Person aus dem militärischen Geheimdienst kontaktiert, die mir erzählte, dass wenn ich mit ihnen zusammen arbeiten und mein Projekt mit ihrem verschmelzen würde, sie uns unbegrenzten Zugang zu allem, was wir haben wollen, einräumen würden. Aber damit würden wir uns an sie verkaufen, und dass ist etwas, was wir abgelehnt haben. Das soll aber nicht heißen, dass es nicht Leute gibt, die das getan haben.

SI: Eine anderes Thema ist, dass die Medien im Eigentum von großen Firmen stehen, die eine Tendenz haben, sehr konservativ zu sein.

SG: Sie fragen wie unabhängig CBS sein kann, wenn es im Eigentum eines Konglomerates ist oder wie unabhängig NBC sein kann, wenn es im Eigentum von General Electric, einem großen Rüstungsunternehmen, steht.
Ein anderes Problem stellt die Einstellung dar, mit der Medien an das Thema herangehen. Ich kann Ihnen gar nicht erzählen wie viele aufgeblähte Wissenschaftler und Journalisten und Menschen, die von sich glauben, dass sie alles wüssten, gesagt haben: „Das muss alles Unsinn sein, denn wenn es das nicht wäre, würde ich davon wissen, weil ich so bedeutend bin.“
Darüber hinaus bringen viele Journalisten aus den Mainstream-Medien die Erfahrungen von Jahren voller Lächerlichkeiten und Entlarvungen mit, sowie die Tatsache, dass das vorherrschende Gefühl in der Öffentlichkeit ist, dass die meisten dieser Erzählungen Schund sind, und sie liegen damit in dieser Hinsicht noch nicht einmal falsch. In dieser Hinsicht habe ich viel Sympathie für die Medien, weil ich bei Hunderten von Zusammenkünften und UFO-Treffen war und sagen würde, dass 90 bis 99 Prozent von allem was ich höre und sehe absoluter und kompletter Schund ist.
Man könnte es also einem Journalisten nachsehen, der denkt, dass alles Schund ist. Das ist ein Fehler, aber es ist einer der nichtsdestotrotz verständlich ist. Das vorausgeschickt, würde ich sagen, dass die bei der von uns in Washington abgehaltenen Hintergrundinformations-Veranstaltung anwesenden Medienvertreter sehr interessiert waren und es einige gute und seriöse Berichterstattung gab, die daraus resultierte.

SI: Gibt es eine einzelne Person, die diese geheime Gruppe leitet und ist diese international?

SG:
Ja, sie ist international, kein Zweifel. Ich bezweifle ernsthaft, dass es eine Person gibt, die diese leitet. Es mag einen rotierenden Vorsitz der Gruppe geben, aber ich weiß, dass eine ganze Reihe von Personen involviert sind, die auf dem Gebiet der Politik die Richtlinien mitbestimmen.

SI: Wie viele Länder sind nach ihrer Meinung daran beteiligt?

SG: Mehr als nur ein paar und weniger als alle. Ich kann Ihnen keine exakte Zahl angeben. Ich würde sagen, dass es eine sehr große Repräsentation gibt, die sich von religiösen Institutionen bis hin zu Unternehmen, der Finanzwelt und dem Militär erstreckt. Ich kann sagen, dass es aus den Reihen der großen industriellen Mächte ganz sicher Personen gibt, die daran beteiligt sind.
Das heißt jedoch nicht, dass z.B. der britische Premierminister davon weiß oder dass der britische Verteidigungsminister davon weiß, so weit muss die Imagination nicht reichen.
Ich will hier auf Band erklären, dass eine ganze Reihe von Menschen aus Militär und Geheimdienst zu unseren größten Unterstützern zählt, damit diese Informationen bekannt werden. Sie sind ehrliche, aufrechte Männer und Frauen, die wirklich wollen, dass dieses Problem gelöst wird. Sie verstehen wie gefährlich es für unsere Lebensweise ist, wenn etwas derartig Mächtiges in ultrageheimer und wahrscheinlich illegaler Weise gemanagt wird.


Öffentliche Anhörungen oder private Anstrengungen

SI: Gibt es irgendwelche Hinweise dafür, dass eine öffentliche Anhörung stattfinden könnte? Wenn nicht, was werden sie dann tun?

SG:
Ich bin sehr besorgt darüber, dass wegen bestimmten Auswirkungen und der Art wie dieses Thema entweder verzerrt oder in Schreibtischschubladen verschwinden kann, es keine Anhörung geben könnte. Ich bin jedoch hoffnungsvoll. Es gibt einige sehr gute Leute im Kongress und sehr gute, frühere Kongressabgeordnete, die uns helfen und die Auswirkungen des Ganzen verstehen.
Aber falls es nicht geschehen sollte, dann müssen wir als Non-Profit Forschungsgruppe darauf vorbereitet sein, alle diese Top-Secret Zeugen und all das Beweismaterial zusammenzustellen und der Öffentlichkeit mittels Dokumentationen, Büchern und einer öffentlichen Pressekonferenz zu präsentieren, damit das Thema auf "nicht-offiziellem" Wege bekannt wird.
Wenn das nicht wissenschaftlich in sehr würdevoller Manier gemacht wird, dann wird es einfach nicht auf dem Radarschirm der Weltöffentlichkeit erscheinen und all diese Top-Secret Zeugen werden im wahrsten Sinne ihr Leben und ihre Karrieren umsonst riskieren. Die Durchführung wäre nicht einfach. Wir haben keine laufenden Finanzmittel. Unser Personal beschränkt sich auf eine Person, die 10 Stunden in der Woche kommt, um bei der Büroarbeit zu helfen und der ganze Rest ist völlig ehrenamtlich.
Alle von uns nehmen Zeit von unseren Familien, unserer Arbeit und unseren Karrieren weg. Ich kann ehrlich sagen, dass wir die physischen Beweise, fotografischen Beweise, Regierungsdokumente und über 100 Top-Secret Zeugen aus Militär und Geheimdiensten haben – die, falls sie zusammen gestellt und der Öffentlichkeit präsentiert würden, eine definitive und eindeutige Enthüllung dieses Themas herbeiführen.
Das Problem ist, dass wir nicht die finanziellen Mittel haben, um dies zu tun, und falls die US-Regierung durch eine Anhörung im Kongress die Schaffung einer solchen Dokumentation auf offiziellem Wege nicht ermöglicht, dann wird ein sehr ernstes Problem daraus, wie wir dies ermöglichen können.


Für weitere Informationen: kontaktieren Sie CSETI, PO Box 15401, Asheville, North Carolina, 28813, USA; Telephone: 704-274-5671; Web site: www.cseti.org.

Täuschungsmanöver aus dem All: Bürger seid wachsam!
Newsletter von Dr. St. Greer (Director Disclosure Project) Juni 2002

zurück zu UFO-Pressekonferenz

 

Info und Fragen: info@share-berlin.de

up
home